Tanja Dückers | Travel Guide

Travel Guide


Paseo Miramar Trail | © Mirko Lux
Paseo Miramar Trail | © Mirko Lux

Für Tanja Dückers, sie wohnte von Juli bis September 2000 in der Villa, waren das Center for Land Use Interpretation und das L.A. County Museum of Art wichtige Orte. Sie erzählt uns warum.

Center for Land Use Interpretation (CLUI)

Für mich der wichtigste Ort in Los Angeles neben der Villa Aurora war das Center for Land Use Interpretation. Dieses merkwürdige Museum führt den Interessierten an Orte in der Wüste oder Halbwüste heran, die man normalerweise nie oder nur unter großen Schwierigkeiten finden würde. Das CLUI gibt Tipps für Reisen an Orte wie den Bristol Saltlake, die Mojave Gas Pipeline, die wie ein Ufo in der Wüste stehende Integraton Energy Machine, das Rice Army Airfeld, auf dem Waffen für den Zweiten Weltkrieg getestet wurden, die Point Nugu Naval Air Weapons Station, das ZZyzx, ein ehemaliges „Health Center“ von radikalen Christen, den riesigen Mojave-Flugzeugfriedhof und andere interessante (Un)Orte in der Wüste, die einem auch die Dimensionen des Landes und den verschwenderischen Umgang mit Raum bewusst machen.

Das Center organisiert auch eigene Reisen. Das CLUI finanziert Künstlern Aufenthalte an ungewöhnlichen Orten.

Das CLUI hat Außenstellen in Wendover (Wendover Complex) in Utah in der Wüste Kaliforniens (Desert Research Station).

Sehr empfehlenswert ist auch der Band „Hinterland – a Voyage into exurban Southern California“, den das CLUI herausgegeben hat.

The Center for Land Use Interpretation
9331 Venice Blvd.
Culver City, CA 90232
(310) 839-5722

Weitere Informationen

LACMA

Sehr gute Erinnerungen habe ich an das L.A. County Museum of Art (LACMA):

Wie manche besondere Museen stellt es eine dieser neuen Kathedralen der Gegenwart dar. Teile des Museumkomplexes wurden von Renzo Piano entworfen. Wenn man sich dem LACMA – zwischen Hancock Park und Wilshire Boulevard gelegen – nähert, spürt man schon, dass man einen sakrosankten Ort vor sich hat. Die Innenstadt von L.A. kann verwirren und beunruhigen – hier findet man wieder zu sich selbst. Oder wird auf noch tiefergehende Weise beunruhigt.

Das LACMA kann man wunderbar zu Felde führen als Argument gegen Menschen, die L.A. für eine „oberflächliche“ Stadt halten, die intellektuell nicht viel zu bieten hätte und sich nur dem Film hingeben würde. Das LACMA, erst 1965 gegründet,  ist nun das größte Museum im gesamten Westen der USA mit einer Sammlung von über 12.000 Kunstwerken. Hier kann man Ausstellungen von Samurai-Kunst und afrikanischen Schöpfungszyklen bis hin zu Thomas Demand oder aktuelle Fotografien von Gefängnisinsassen betrachten.

Weitere Informationen

Tanja DückersTanja Dückers, geb. 1968 in Berlin, Schriftstellerin, von Juli-Sept. 2000 in der Villa