Checkpoint California | B: Marta und Hilda & Can I Be Your Bratwurst, Please?

Berlin | 17. Juni 2015 | 19.30 Uhr
Kino Arsenal | Potsdamer Straße 2 | 10785 Berlin

 | Facebook


69_Marta und HildaWEBSITECUT

Film | MARTA UND HILDA & CAN I BE YOUR BRATWURST, PLEASE? 

OmU & OF | anschließend Gespräch mit dem Regisseur Rosa von Praunheim und Gästen

In „Marta und Hilda“ erkundet Rosa von Praunheim das Verhältnis Marta Feuchtwangers und Hilda Waldos nach dem Tod von Lion Feuchtwanger. Beide hatten ihr Leben ganz seiner Arbeit gewidmet und sahen sich ohne ihn nun besonderen Herausforderungen gegenüber. In „Can I be your Bratwurst, please?“, der für die Reihe „Erotic Tales“ von Regina Ziegler entstand, spielt Rosa von Praunheim mit dem Schönheitswahn Kaliforniens. Ein Fremder aus dem Mittleren Westen kommt nach Hollywood, mietet ein Zimmer in einem Motel und wird zum Schwarm und Leckerbissen aller Gäste.

Beide Filme sind während Rosa von Praunheims Stipendienaufenthalt 1998 in der Villa Aurora entstanden. Q[&]A mit Rosa von Praunheim und Gästen im Anschluss

Rosa von Praunheim (*1942 in Riga als Holger Radtke) gilt als wichtiger Vertreter des postmodernen deutschen Films. In den 1960er Jahren debütierte er mit Experimental- und Kurzfilmen, wie „Samuel Beckett“ (1969) und „Schwestern der Revolution“ (1969), mit denen er sich bald einen Namen machte. Sein Dokumentarfilm von 1970 „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ machte von Praunheim über Nacht zu einer Ikone der deutschen Schwulenbewegung. Von Praunheim wurde unter anderem mit dem Deutschen Filmpreis (1979), dem Ehrenpreis des First Steps Awards (2013) und jüngst mit dem Special Teddy Award (2014) ausgezeichnet. Im März 2015 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

Eintritt
€7,50 | Kinder: €3